Schulungen zu MATLAB und Simulink

Kursbeschreibung

In diesem Kurs (bisher: Simulink zur System- und Algorithmenmodellierung) modellieren, simulieren und analysieren Sie dynamische Systeme und Algorithmen mit Simulink®-Blockdiagrammen. Sie wenden grundlegende Modellierungstechniken und -werkzeuge auf praktische Beispiele an.
 
Themen sind unter anderem:
 
  • Erstellen und Verändern von Simulink-Modellen und Simulation der Systemdynamik
  • Modellieren von kontinuierlichen, diskreten und hybriden Systemen
  • Anpassen von Solver-Einstellungen für verbesserte Simulationsgenauigkeit und -geschwindigkeit
  • Einrichten von Modellhierarchien
  • Erstellen wiederverwendbarer Komponenten wie Subsysteme, Bibliotheken, Subsystemreferenzen oder Modellreferenzen
Falls der Schwerpunkt Ihrer Anwendungen auf der Signalverarbeitung oder Telekommunikation liegt, beachten Sie bitte unseren Kurs Simulink für die Signalverarbeitung.

Tag 1 von 2


Erstellen und Simulieren eines Modells

Ziel: Ein einfaches Simulink-Modell erstellen, simulieren, und die Ergebnisse analysieren.

  • Kennenlernen der Simulink-Oberfläche
  • Erstellen eines Simulink-Modells für ein Potentiometer
  • Erzeugen und Visualisieren von Signalen
  • Simulieren des Systems und Analysieren der Ergebnisse
  • Verhalten der Solver
  • Algebraische Schleifen

Modellieren von Programmierkonstrukten

Ziel: Modellieren und Simulieren grundlegender Programmierkonstrukte mit Simulink.

  • Modellieren von Vergleichen und Entscheidungen
  • Erstellen eines Simulink-Modells für ein Aktorlogik-System
  • Nulldurchgänge
  • Verwenden des MATLAB Function Block

Modellieren diskreter Systeme

Ziel: Modellieren und Simulieren diskreter Systeme in Simulink.

  • Beschreiben diskreter Zustände
  • Erstellen eines Simulink-Modells für den PI-Regler
  • Modellieren diskreter Übertragungsfunktionen und Zustandsraumdarstellungen
  • Modellieren diskreter Multiraten-Systeme

Modellieren kontinuierlicher Systeme

Ziel: Modellieren und Simulieren kontinuierlicher Systeme in Simulink.

  • Beschreiben kontinuierlicher Zustände
  • Erstellen eines Simulink-Modells für die Drosselklappe
  • Modellieren der Dynamik des Anschlagens
  • Modellieren kontinuierlicher Übertragungsfunktionen und Zustandsraumdarstellungen
  • Simulationsgeschwindigkeit und -genauigkeit

Tag 2 von 2


Entwickeln einer Modellhierarchie

Ziel: Verwenden von Subsystemen, um kleinere Systeme in größere einzubauen.

  • Ports und Subsysteme
  • Maskieren von Subsystemen
  • Vektor- und Bus-Signale

Modellieren bedingungsgesteuerter Algorithmen

Ziel: Erstellen von Subsystemen, die bedingungsgesteuert aktiviert oder einmal ausgeführt werden.

  • Bedingungsgesteuerte Subsysteme
  • Enabled-Subsysteme
  • Triggered-Subsysteme
  • Behandeln ungültiger Eingangswerte

Referenzieren von Modellkomponenten

Ziel: Kombinieren von Subsystemen oder Modellen mittels Referenzierung.

  • Ablauf einer Referenzierung
  • Erstellen einer Subsystem-Referenz
  • Erstellen einer Modellreferenz
  • Ein- und Ausgänge auf der obersten Modellebene
  • Modell-Workspace
  • Simulationsmodi bei Modellreferenzen
  • Modellabhängigkeiten

Erstellen eigener Bibliotheken

Ziel: Verwenden von Bibliotheken zur Erzeugung und Weitergabe selbst erstellter Blöcke.

  • Erstellen und Füllen von Bibliotheken
  • Verwalten von Bibliotheksverweisen
  • Hinzufügen von Bibliotheken zum Simulink Library Browser

Stufe: Grundlagenkurse

Voraussetzungen:

Dauer: 2 Tage

Sprachen: Deutsch, English, Français, 日本語, 한국어, 中文

Programm ansehen und anmelden