RF Blockset

 

RF Blockset

Entwickeln und Simulieren von HF-Systemen

Jetzt beginnen:

HF-Budget und Systemsimulation

Berechnung des Budgets einer Kaskade von HF-Komponenten in Bezug auf Rauschen, Leistung, Verstärkung und Nichtlinearität. Automatische Generierung von Modellen auf Systemebene für die HF-Simulation von Mehrträgerschaltungshüllkurven.

HF-Budget-Analyse und Top-down-Methode

Verwenden der RF Budget Analyzer App für die Entwicklung einer Kaskade von HF-Komponenten. Bauen Sie Ihr System grafisch auf oder skripten Sie es in MATLAB®. Analysieren des Budgets der Kaskade in Bezug auf Rauschen, Leistung, Verstärkung und Nichtlinearität.

Entwicklung von HF-Transceivern für drahtlose Kommunikations- und Radarsysteme. Berechnen des Budgets unter Berücksichtigung von Impedanzfehlanpassungen, anstatt sich auf benutzerdefinierte Tabellenkalkulationen und komplexe Berechnungen zu verlassen. Verwenden der Harmonic Balance Analysis zur Berechnung der Auswirkungen der Nichtlinearität auf die Verstärkung und auf Intercept-Punkte zweiter und dritter Ordnung (IP2 und IP3). Kontrollieren der Ergebnisse numerisch oder grafisch durch Darstellung verschiedener Metriken.

Schnelle HF-Simulation

Über analytische Berechnungen hinaus können die Auswirkungen von Leckagen, Interferenzen, direkter Umwandlung, gegenseitiger Vermischung und Antennenkopplung simuliert werden.

Generieren von Modellen und Prüfständen für die Mehrträger-HF-Simulation der Schaltungshüllkurven aus der RF Budget Analyzer App. Entwicklung der Architektur des HF-Transceivers unter Verwendung automatisch generierter Modelle als Basislinie oder beginnen Sie mit Blöcken aus der Bibliothek.

Verwenden der Equivalent Baseband-Bibliothek, um den Einfluss von HF-Phänomenen auf die Gesamtsystemleistung schnell abzuschätzen. Entwicklung einer Kette von Komponenten und Durchführen einer Einträger-HF-Simulation von Superheterodyne-Transceivern, einschließlich HF-Störungen wie Rauschen, Impedanzfehlanpassungen und Nichtlinearität ungerader Ordnung.

Mit der Idealized Baseband-Bibliothek kann das System auf einer höheren Abstraktionsebene modelliert, die HF-Simulation weiter beschleunigt oder C Code für die Bereitstellung Ihres Modells generiert werden.

Tradeoff-Modellierungstreue und Simulationsgeschwindigkeit mit verschiedenen HF-Simulationstechniken im RF Blockset.

Digitales Drahtlossystem und HF-Simulation

Modellieren von HF-Transceivern zusammen mit digitalen Signalverarbeitungsalgorithmen. Schnelle Simulation von adaptiven HF-Transceivern auf Systemebene.

HF-Simulation einschließlich digitaler Signalverarbeitungsalgorithmen

Erstellen von Drahtlossystem-Modellen einschließlich HF-Transceivern, Analogwandlern, digitalen Signalverarbeitungsalgorithmen und Steuerlogik.

Entwicklung digital-unterstützter HF-Systeme auf der Grundlage verschachtelter Feedbackschleifen, wie z.B. HF-Empfänger mit automatischer Verstärkungsregelung (AGC), HF-Sender mit digitaler Vorverzerrung (DPD), Antennen-Arrays mit Strahlformungsalgorithmen und adaptive Anpassungsnetze.

HF-Komponentenmodellierung

Modellieren von Komponenten auf System- statt auf Transistorebene bei gleichzeitigem Beschleunigen der HF-Simulation. Entwicklung des HF-Systems mit Modellen von Verstärkern, Mischern, Filtern, Antennen und mehr. HF-Komponenten können durch lineare und nichtlineare Datenblattspezifikationen oder Messdaten, wie z.B. S-Parameterwerte, charakterisiert werden.

Verwenden abstimmbarer Komponenten wie Verstärkern mit variabler Verstärkung, Dämpfungsgliedern, Phasenschiebern und Schaltern für den adaptiven Entwurf von HF-Systemen mit Eigenschaften, die direkt durch zeitvariable Simulink-Signale gesteuert werden. Integrieren von Steuerlogik und Signalverarbeitungsalgorithmen in die HF-Simulation zur Entwicklung von exakten Transceiver-Modellen, wie die im Labor validierten Transceiver von Analog Devices®.

Erstellen Ihrer eigenen RF-Blöcke mit der Simscape™-Sprache und Aufbau benutzerdefinierter HF-Komponenten (Simscape erforderlich).

HF-Verstärker und -Mischer

Modellieren von nichtlinearen HF-Komponenten unter Verwendung von Datenblattspezifikationen und Charakterisierungsdaten.

HF-Verstärker

Spezifizieren der Daten für Verstärkung, Rauschzahl oder Punktrauschen, Schnittpunkte zweiter und dritter Ordnung (IP2 und IP3), 1 dB-Kompressionspunkt und Sättigungsleistung für Verstärker. Importieren von Touchstone®-Dateien und Verwendung von S-Parametern zur Modellierung von Eingangs- und Ausgangsimpedanzen, Verstärkung und umgekehrter Isolation. Verwenden des Verstärkers mit variabler Verstärkung zur Modellierung zeitvariabler nichtlinearer Eigenschaften.

Für Leistungsverstärker werden nichtlineare Kennlinien wie AM/AM-AM/PM verwendet oder es werden Schmalband- oder Breitband-Eingabe-/Ausgabe-Kennlinien im Zeitbereich unter Verwendung eines verallgemeinerten Speicherpolynoms angepasst.

Mischer und Modulatoren

Modellieren von Auf- und Abwärts-Umwandlungsstufen mit dem Mixer-Block. Angabe von Verstärkung, Rauschzahl oder Punktrauschdaten, IP2, IP3, 1 dB Kompressionspunkt und Sättigungsleistung.

Verwenden von Mischer-Intermodulationstabellen zur Beschreibung der Auswirkungen von Sporen und Mischprodukten in Superheterodyn-Transceivern.

Modellieren von Direktumwandlungs- oder Superheterodyn-Modulatoren und -Demodulatoren auf Systemebene, einschließlich Bildunterdrückungs- und Kanalauswahlfilter. Spezifizieren von Verstärkung und Phasenunsymmetrie, Leckage des Lokaloszillators (LO) und Phasenrauschen.

Modell eines Hartley-Empfängers mit RF Blockset.

S-Parameter, HF-Filter und lineare Systeme

Simulieren von frequenzabhängigen linearen Komponenten auf Systemebene unter Verwendung von S-Parametern oder Datenblattspezifikationen.

S-Parameter-Simulation

Importieren und simulieren von Multiport-S-Parameter-Daten. Importieren von Touchstone-Dateien oder Lesen von S-Parameter-Daten direkt aus dem MATLAB-Workspace. Simulieren von S-Parametern mit einem Zeitbereich-Ansatz basierend auf rationaler Anpassung oder Verwenden eines Frequenzbereich-Ansatzes basierend auf Faltung. Modellieren von passiven und aktiven Daten mit frequenzabhängiger Amplitude und Phase.

Automatisches Einbeziehen des durch passive S-Parameter erzeugten Rauschens in die HF-Simulation. Alternativ können frequenzabhängige Rauschparameter für die S-Parameter aktiver Komponenten angegeben werden.

HF-Filter, Antennen und lineare Komponenten

Entwerfen von HF-Filtern mit Butterworth-, Chebyshev- und inversen Chebyshev-Methoden, Bewerten der konzentrierten Schaltungstopologie und Durchführen einer Simulation der Schaltungshüllkurve.

Angabe von Modellverknüpfungen wie Zirkulatoren, Kopplern, Leistungsteilern und Kombinatoren mit anderen Eigenschaften als in den Datenblattspezifikationen. Verwenden von Phasenschiebern für die HF-Entwicklung von Beamforming-Architekturen

Verwenden der Antenna Toolbox mit der Momentmethode zur Modellierung der Antennenimpedanz und des frequenzabhängigen Fernfeld-Strahlungsdiagramms für die HF-Simulation der Schaltungshüllkurve.

Modell eines Superhet-HF-Empfängers mit 8 Antennen und ADCs.

Rauschen

Simulieren von thermischen und Phasenrauscheffekten.

Rausch-Modellierung

Erzeugen von thermischem Rauschen, das proportional zur Dämpfung ist, die durch passive Komponenten wie Widerstände, Dämpfungsglieder oder S-Parameter-Elemente eingebracht wird.

Angabe der Rauschzahl und der Punktrauschdaten für aktive Komponenten oder Auslesen von frequenzabhängigen Rauschdaten aus Touchstone-Dateien. Spezifizieren willkürlicher frequenzabhängiger Rauschverteilungen für Lokaloszillatoren und Modellphasenrauschen.

Simulieren und Optimieren rauscharmer Systeme mit genauen SNR-Schätzungen. Berücksichtigen der Impedanzfehlanpassungen, die die Leistungsübertragung des tatsächlichen Signals und des Rauschens beeinflussen.

Modellieren von thermischem und Phasenrauschen, einschließlich gegenseitiger Vermischung.

Mess-Prüfstände

Validieren Sie die Leistung von HF-Sendern und -Empfängern mithilfe von Messprüfständen vor Durchführung der Labortests.

HF-Modellvalidierung

Messen der Verstärkung, der Rauschzahl und der S-Parameter des Systems unter verschiedenen Betriebsbedingungen. Validieren von nichtlinearen Merkmalen wie IP2, IP3, Bildunterdrückung und DC-Offset. Verwenden von Prüfständen zur Erzeugung der erforderlichen Stimuli und zur Bewertung der Systemreaktion, um die gewünschte Messung zu berechnen.

Automatisch generierte Messprüfstände aus der RF Budget Analyzer App unterstützen sowohl heterodyne als auch homodyne Architekturen.

RF Blockset-Testbench zur Messung von Intercept-Punkten dritter Ordnung.