Main Content

size

Beschreibung

Beispiel

sz = size(A) gibt einen Zeilenvektor zurück, dessen Elemente den Längen der entsprechenden Dimensionen von A entspricht. Wenn beispielsweise A eine 3x4-Matrix ist, gibt size(A) den Vektor [3 4] zurück.

Wenn A eine Tabelle oder ein Timetable ist, gibt size(A) einen aus zwei Elementen bestehenden Zeilenvektor zurück, der aus der Anzahl der Zeilen und der Anzahl der Tabellenvariablen besteht.

Beispiel

szdim = size(A,dim) gibt die Länge der Dimension dim zurück, wenn dim ein positiver ganzzahliger Skalar ist. Sie können dim auch als Vektor positiver Ganzzahlen angeben, um mehrere Dimensionslängen gleichzeitig abzufragen. Beispielsweise gibt size(A,[2 3]) die Längen der zweiten und dritten Dimensionen von A im 1x2-Zeilenvektor szdim zurück.

Beispiel

szdim = size(A,dim1,dim2,…,dimN) gibt die Längen der Dimensionen dim1,dim2,…,dimN im Zeilenvektor szdim zurück.

Beispiel

[sz1,...,szN] = size(___) gibt die Längen der abgefragten Dimensionen von A separat zurück.

Beispiele

alle reduzieren

Erstellen Sie ein zufälliges vierdimensionales Array und geben Sie dessen Größe zurück.

A = rand(2,3,4,5);
sz = size(A)
sz = 1×4

     2     3     4     5

Fragen Sie die Länge der zweiten Dimension von A ab.

szdim2 = size(A,2)
szdim2 = 3

Fragen Sie die Länge der letzten Dimension von A ab.

szdimlast = size(A,ndims(A))
szdimlast = 5

Sie können mehrere Dimensionslängen gleichzeitig abfragen, indem Sie ein Vektordimensionsargument angeben. Ermitteln Sie beispielsweise die Längen der ersten und dritten Dimensionen von A.

szdim13 = size(A,[1 3])
szdim13 = 1×2

     2     4

Ermitteln Sie die Längen der zweiten bis vierten Dimensionen von A.

szdim23 = size(A,2:4)
szdim23 = 1×3

     3     4     5

Alternativ können Sie die abgefragten Dimensionen als separate Eingabeargumente auflisten.

szdim23 = size(A,2,3,4);

Erstellen Sie eine Tabelle mit 5 Zeilen und 4 Variablen.

LastName = {'Smith';'Johnson';'Williams';'Jones';'Brown'};
Age = [38;43;38;40;49];
Height = [71;69;64;67;64];
Weight = [176;163;131;133;119];
BloodPressure = [124 93; 109 77; 125 83; 117 75; 122 80];

A = table(Age,Height,Weight,BloodPressure,'RowNames',LastName)
A=5×4 table
                Age    Height    Weight    BloodPressure
                ___    ______    ______    _____________

    Smith       38       71       176       124     93  
    Johnson     43       69       163       109     77  
    Williams    38       64       131       125     83  
    Jones       40       67       133       117     75  
    Brown       49       64       119       122     80  

Ermitteln Sie die Größe der Tabelle. Auch wenn die Variable BloodPressure zwei Spalten enthält, zählt size nur die Anzahl der Variablen.

sz = size(A)
sz = 1×2

     5     4

Erstellen Sie eine Zufallsmatrix und geben Sie die Anzahl der Zeilen und Spalten separat zurück.

A = rand(4,3);
[numRows,numCols] = size(A)
numRows = 4
numCols = 3

Eingabeargumente

alle reduzieren

Input Array (Eingabearray), angegeben als Vektor, Matrix oder mehrdimensionales Array.

Datentypen: single | double | int8 | int16 | int32 | int64 | uint8 | uint16 | uint32 | uint64 | logical | char | string | struct | function_handle | cell | categorical | datetime | duration | calendarDuration | table | timetable

Unterstützung komplexer Zahlen: Ja

Abgefragte Dimensionen, angegeben als positiver ganzzahliger Skalar, Vektor positiver ganzzahliger Skalare oder als leeres Array der Größe 0x0, 0x1 oder 1x0. Wenn ein Element von dim größer als ndims(A) ist, gibt size 1 im entsprechenden Element der Ausgabe zurück. Wenn dim ein leeres Array ist, gibt size ein leeres 1x0-Array zurück.

Datentypen: single | double | int8 | int16 | int32 | int64 | uint8 | uint16 | uint32 | uint64

Liste der abgefragten Dimensionen, angegeben als positive ganzzahlige Skalare, die durch Kommas getrennt sind. Wenn ein Element der Liste größer als ndims(A) ist, gibt size 1 im entsprechenden Element der Ausgabe zurück.

Datentypen: single | double | int8 | int16 | int32 | int64 | uint8 | uint16 | uint32 | uint64

Ausgabeargumente

alle reduzieren

Array-Größe, angegeben als Zeilenvektor nichtnegativer Ganzzahlen.

  • Jedes Element von sz stellt die Länge der entsprechenden Dimension von A dar. Wenn ein beliebiges Element von sz gleich 0 ist, dann ist A ein leeres Array.

  • Wenn A ein Skalar ist, dann ist sz der Zeilenvektor [1 1].

  • Wenn A eine Tabelle oder ein Timetable ist, dann ist sz ein aus zwei Elementen bestehender Zeilenvektor, der die Anzahl der Zeilen und die Anzahl der Variablen enthält. Mehrere Spalten innerhalb einer einzelnen Variablen werden nicht gezählt.

  • Wenn A ein Zeichenvektor des Typs char ist, dann gibt size den Zeilenvektor [1 M] zurück, wobei M die Anzahl der Zeichen ist. Wenn allerdings A ein Zeichenfolgenskalar ist, gibt size [1 1] zurück, weil es sich um ein einzelnes Element eines String Array (Zeichenfolgenarray) handelt. Vergleichen Sie beispielsweise die Ausgabe von size für einen Zeichenvektor und eine Zeichenfolge:

    szchar = size('mytext')
    szchar =
    
         1     6
    szstr = size("mytext")
    szstr =
    
         1     1
    
    Verwenden Sie zum Ermitteln der Zeichenanzahl in einer Zeichenfolge die Funktion strlength.

Datentypen: double

Dimensionslängen, zurückgegeben als nichtnegativer ganzzahliger Skalar, wenn dim ein positiver ganzzahliger Skalar ist, als Zeilenvektor nichtnegativer ganzzahliger Skalare, wenn dim ein Vektor positiver Ganzzahlen ist, oder als leeres 1x0-Array, wenn dim ein leeres Array ist. Wenn ein Element des angegebenen Dimensionsarguments größer als ndims(A) ist, dann gibt size 1 im entsprechenden Element von szdim zurück.

Datentypen: double

Separat aufgeführte Dimensionslängen, zurückgegeben als nichtnegative ganzzahlige Skalare, getrennt durch Kommas.

  • Wenn dim nicht angegeben ist und weniger als ndims(A) Ausgabeargumente aufgeführt sind, werden alle verbleibenden Dimensionslängen im letzten Argument in der Liste zusammengefasst. Wenn beispielsweise A ein dreidimensionales Array der Größe [3 4 5] ist, dann gibt [sz1,sz2] = size(A) sz1 = 3 und sz2 = 20 zurück.

  • Wenn dim angegeben ist, muss die Anzahl der Ausgabeargumente gleich der Anzahl der abgefragten Dimensionen sein.

  • Wenn Sie mehr als ndims(A) Ausgabeargumente angeben, werden die zusätzlichen nachgeordneten Argumente als 1 zurückgegeben.

Datentypen: double

Tipps

  • Um zu bestimmen, ob ein Array leer, ein Skalar oder eine Matrix ist, verwenden Sie die Funktionen isempty, isscalar und ismatrix. Sie können auch die Orientierung eines Vektors mit den Funktionen isrow und iscolumn bestimmen.

Erweiterte Fähigkeiten

C/C++ Codegenerierung
Generieren Sie C und C++ Code mit MATLAB® Coder™.

GPU-Codegenerierung
Generieren von CUDA® Code für NVIDIA® Grafikprozessoren mit dem GPU Coder™.

HDL-Codegenerierung
Generieren von Verilog und VHDL Code für FPGA- und ASIC-Designs mit HDL Coder™.

Versionsverlauf

Eingeführt vor R2006a

alle erweitern

Siehe auch

| | | | |