Main Content

LTI System

Verwendung zeitinvarianter Systemmodellobjekte in Simulink

  • LTI System block

Bibliotheken:
Control System Toolbox

Beschreibung

Der Block LTI System importiert lineare Systemmodellobjekte in die Simulink®-Umgebung. Sie legen das zu importierende LTI-Modell im Parameter LTI system variable fest. Sie können jeden Typ echter, linearer, zeitinvarianter dynamischer Systemmodelle importieren. Wenn das importierte System ein Zustandsraummodell (ss) ist, können Sie die Werte für den Anfangszustand im Parameter Initial states angeben.

Ports

Eingänge

alle erweitern

Bei einem LTI-System mit einem Eingang ist das Eingangssignal ein Skalar. Bei Systemen mit mehreren Eingängen kombinieren Sie die Systemeingänge zu einem Vektorsignal, indem Sie Blöcke verwenden, wie z. B.:

Ausgänge

alle erweitern

Bei einem LTI-System mit einem Ausgang ist das Ausgangssignal ein Skalar. Bei einem System mit mehreren Ausgängen ist das Ausgangssignal ein Vektor. Um Systemausgänge in skalare Signale aufzuteilen, verwenden Sie Blöcke wie:

Parameter

alle erweitern

Geben Sie das lineare System für den Block als MATLAB®-Ausdruck oder als Variable im MATLAB-Workspace, im Modell-Workspace oder in einem Data Dictionary an. Das Modell kann vom Typ SISO oder MIMO sein.

Die meisten linearen, zeitinvarianten dynamischen Systemmodelle werden unterstützt, außer:

  • Frequenz-Antwort-Datenmodelle, wie z. B. frd- und genfrd-Modelle.

  • Nichtlineare identifizierte Modelle, wie z. B. idnlarx.

  • Modelle mit nicht modellierter Dynamik, wie z. B. udyn.

Das angegebene Modell muss passend sein (siehe isproper).

Das Modell kann entweder zeitkontinuierlich oder zeitdiskret sein. Wenn sich der LTI system-Block in einem Simulink-Modell mit synchroner Zustandssteuerung (siehe den Block State Control (HDL Coder)) befindet, müssen Sie ein zeitdiskretes Modell angeben.

Simulink konvertiert das Modell vor der Initialisierung der Simulation in sein Zustandsraum-Äquivalent.

Falls das lineare System in Form eines Zustandsraums vorliegt, geben Sie die anfänglichen Zustandswerte als Vektor mit so vielen Einträgen an, wie das System Zustände hat. Wenn Sie einen skalaren Wert angeben, wendet der Block diesen Wert auf jeden Zustand des Systems an. Der Standardwert [] setzt alle Zustände auf Null.

Das Konzept des Anfangszustands ist für lineare Systeme, die nicht in Form eines Zustandsraums vorliegen, nicht gut definiert, wie z. B. Transferfunktionen oder Null-Polstellen-Verstärkungsmodelle. Bei solchen Modellen hängt der Anfangszustand von der Wahl der Zustandskoordinaten ab, die der Realisierungsalgorithmus verwendet. Daher ignoriert der Block diesen Parameter bei solchen Modellen.

Erweiterte Fähigkeiten

C/C++ Codegenerierung
Generieren von C und C++ Code mit Simulink® Coder™.

Versionsverlauf

Eingeführt vor R2006a