Analyse von medizinischen Bildern im DICOM-Format

DICOM (Digital Imaging and Communication in Medicine) ist ein Standard, der beschreibt, wie medizinische Bilder und ihre Metadaten gespeichert und zwischen Geräten wie Scannern, Workstations und Servern übertragen werden. DICOM kann zum Speichern von Daten aus mehreren medizinischen Bildgebungsmodalitäten verwendet werden, um eine vollständige Beschreibung einer diagnostischen Studie zu erstellen. Dazu gehören radiologische Bildgebungsmodalitäten wie CT, PET, MRT, Röntgen und Ultraschall. Zu den Vorteilen der Arbeit mit DICOM zählen:

  • DICOM ist der am weitesten verbreitete Standard für die Speicherung von Bildern im medizinischen Bereich.
  • DICOM ermöglicht die Erfassung und Archivierung von Bilddaten und Patientendaten in einem einzigen Datenspeicher.
  • Bilder im DICOM-Format verfügen über einen hohen Dynamikbereich (bis zu 16 Bit).
  • Zahlreiche Hersteller von medizinischen Geräten und Software unterstützen den Standard in vollem Umfang.

Im DICOM-Format gespeichertes MR-Bild.

Mit MATLAB® und Image Processing Toolbox™ können Sie auf medizinische Bilder im DICOM-Format zugreifen und direkt damit arbeiten. Mithilfe der  DICOM Browser App können Sie Daten in DICOM-Dateien genauso einfach analysieren wie bei TIFF- oder JPEG-Bilddateien. Darüber hinaus können Sie die integrierten Funktionen dicomread, dicomwrite und dicomanon zum Lesen, Schreiben und Anonymisieren von DICOM-Dateien verwenden.

Weitere Informationen zur Bildanalyse von DICOM-Dateien mit MATLAB finden Sie unter Image Processing Toolbox™, Computer Vision Toolbox™ und Deep Learning Toolbox™.

Siehe auch: MATLAB und Simulink für medizinische Geräte, FDA-Softwarevalidierung, Entwicklung medizinischer Geräte mithilfe von Model-Based Design