Main Content

Eingeben von Befehlen

Die Funktion „format“

Die Funktion format kontrolliert das numerische Format der angezeigten Werte. Die Funktion wirkt sich darauf aus, wie Zahlen angezeigt werden, nicht wie die MATLAB® Software diese berechnet oder speichert. Im Folgenden sind die verschiedenen Formate zusammen mit den resultierenden Ausgaben aufgeführt, die von einem Vektor x mit Komponenten verschiedener Größenordnungen erstellt werden.

Hinweis

Um die richtigen Abstände sicherzustellen, verwenden Sie eine nichtproportionale Schriftart, zum Beispiel Courier.

x = [4/3 1.2345e-6]

format short

   1.3333    0.0000

format short e

   1.3333e+000  1.2345e-006

format short g

   1.3333  1.2345e-006

format long

   1.33333333333333   0.00000123450000

format long e

   1.333333333333333e+000    1.234500000000000e-006

format long g

   1.33333333333333               1.2345e-006

format bank

   1.33          0.00

format rat

   4/3          1/810045

format hex
 
   3ff5555555555555   3eb4b6231abfd271

Wenn das größte Element einer Matrix größer als 103 oder kleiner als 10-3 ist, wendet MATLAB einen allgemeinen Skalierungsfaktor auf die kurzen und langen Formate an.

Zusätzlich zu den oben abgebildeten format-Funktionen unterdrückt

format compact

viele der leeren Zeilen, die in der Ausgabe angezeigt werden. Auf diese Weise können Sie mehr Informationen auf einmal auf einem Bildschirm oder in einem Fenster anzeigen. Wenn Sie eine bessere Kontrolle über das Ausgabeformat wünschen, verwenden Sie die Funktionen sprintf und fprintf.

Unterdrücken der Ausgabe

Wenn Sie eine Anweisung einfach eingeben und die Eingabetaste oder Enter drücken, zeigt MATLAB die Ergebnisse automatisch auf dem Bildschirm an. Wenn Sie jedoch die Zeile mit einem Strichpunkt beenden, führt MATLAB die Berechnung aus, zeigt jedoch die Ausgabe nicht an. Dies ist vor allem dann hilfreich, wenn Sie große Matrizen generieren. Beispiel:

A = magic(100);

Eingeben langer Anweisungen

Wenn eine Anweisung nicht in eine Zeile passt, verwenden Sie drei Punkte, ..., und drücken Sie dann die Eingabetaste oder Enter, um anzugeben, dass die Anweisung in der nächsten Zeile fortgesetzt wird. Beispiel:

s = 1 -1/2 + 1/3 -1/4 + 1/5 - 1/6 + 1/7 ...
      - 1/8 + 1/9 - 1/10 + 1/11 - 1/12;

Leerzeichen um die Zeichen „=“, „+“ und „-“ sind optional, verbessern jedoch die Lesbarkeit.

Bearbeitung in der Befehlszeile

Über verschiedene Pfeil- und Steuertasten auf Ihrer Tastatur können Sie zuvor eingegebene Anweisungen erneut aufrufen, bearbeiten und wiederverwenden. Angenommen, Sie haben zuvor fälschlicherweise Folgendes eingegeben:

rho = (1 + sqt(5))/2

Sie haben sqrt falsch geschrieben. MATLAB antwortet mit

Undefined function 'sqt' for input arguments of type 'double'.

Anstatt die gesamte Zeile neu einzugeben, drücken Sie einfach die Taste ↑. Die eingegebene Anweisung wird erneut angezeigt. Bewegen Sie den Cursor mithilfe der Taste ← und geben Sie das fehlende r ein. Durch wiederholtes Drücken der Taste ↑ werden ältere Zeilen erneut aufgerufen. Wenn Sie einige Zeichen eingeben und anschließend die Taste ↑ drücken, wird eine vorherige Zeile gefunden, die mit diesen Zeichen beginnt. Sie können auch zuvor ausgeführte Anweisungen aus dem Befehlsverlauf (Command History) ausführen.