Hochpass-Filter

Entwicklung von Hochpass-Filtern mit MATLAB

Ein Hochpass-Filter (auch als Tiefensperre bezeichnet) dämpft Signale unterhalb einer Grenzfrequenz (dem Sperrbereich) und lässt Signale oberhalb der Grenzfrequenz (dem Durchlassbereich) passieren. Das Ausgangssignal dieses Filters ist direkt proportional zur Änderungsrate des Eingangssignals.

Hochpass-Filter werden oft verwendet, um niederfrequente Störsignale zu bereinigen, Brummen in Audiosignalen zu entfernen, Signale mit höherer Frequenz in Tonanlagen an die passenden Lautsprecher zu leiten und niederfrequente Trends aus Zeitreihendaten zu entfernen und so die hochfrequenten Trends hervorzuheben.

Zu den üblichen Entwicklungsmethoden von auf FIR basierenden Hochpass-Filtern zählen Kaiser-Fenster, die Methode der kleinsten Quadrate und Equiripple. Zu den Entwicklungsmethoden von auf IIR basierenden Filtern zählen Butterworth, Tschebyscheff (Typ-I und Typ-II) und elliptisch.

Weitere Informationen zur Filterentwicklung, einschließlich dieser Methoden, finden Sie unter Signal Processing Toolbox™ zur Verwendung mit MATLAB®. Besonderes Interesse gilt dabei dem integrierten Tool zur Filtervisualisierung, mit dem Sie verschiedene Filterantworten visualisieren, vergleichen und analysieren können.

Assistent zur Filterentwicklung in der Signal Processing Toolbox, für den Entwurf von Filtern und die Generierung von MATLAB-Code.

Siehe auch: GPUs für Signalverarbeitungsalgorithmen in MATLAB, Software Defined Radio (SDR), Savitzky-Golay-Filter, Medianfilter, DSP System Toolbox, Tiefpass-Filter